Wie viel sind nicht gehandelte REITs wirklich wert?

During the 2008 credit crunch, many non-traded real estate investment trusts bottomed out, and financial advisors and clients learned that the stated, estimated value of a REIT, or what was shown on a client’s bank statement, and the actual value of what the REIT was exactly to be Worth this point on the road and could be miles apart.

Non-traded REITs are illiquid securities, which means that they are opaque and are not valued by the market on a daily basis. Consultants sell them to investors looking for income and return. In the past, non-traded REITs had high commissions, but the industry has moved away from this compensation model in recent years.

But untradable REIT reviews about a decade ago were sometimes so shockingly inappropriate by the day that advisors and clients simply learned not to trust them.Lesen Sie hier mehr über sommerfest ideen

Do you remember Inland Western REIT? Consultants began selling for $ 10 per share in 2003 and raised $ 4.9 billion to invest in commercial real estate. By the time it went public in 2012 and named itself Retail Properties of America, the REIT’s share value had fallen to around $ 3.40 per share, a disaster for advisors and investors.

Or how about CNL Lifestyle Properties? Introduced in 2004 and sold at $ 10 per share, the REIT’s value, to the dismay of advisors and investors alike, fell to $ 7.31 in 2012 and then to $ 6.85 by the end of the following year. In the first quarter of 2015, the board of directors of the CNL REIT signed a value of $ 5.20 per share.

What kind of reverse financial alchemy was that? Investment managers turned what appeared to be untradable REIT gold into real estate advantage.

The situation got so bad that even the regulators of the Financial Industry Regulatory Authority Inc., who were more bureaucratic than proactive, sat up and took notice. According to industry rules, REITs and other illiquid investments that were not traded could record an original share price on the customer’s account statement years after the original sale.

Nach langen Verhandlungen mit der Brokerage- und der REIT-Branche hat Finra 2016 eine neue Regel für Broker-Dealer eingeführt, die den Anlegern ein klareres Bild davon vermitteln soll, was sie für Investitionen bezahlen: eine Änderung der Kontoauszüge der Kunden in Bezug auf den Wert illiquider Anlagen wie z als nicht gehandelte REITs.

Alle Arten von Immobilieninvestitionen, nicht nur nicht gehandelte REITs, neigen dazu, sich in Rezessionen oder wirtschaftlichen Abschwächungen zu verbiegen, und der Mangel an Käufern und Reisenden während COVID-19 schadet Einzelhandelsimmobilien und Hotels. Unternehmen schließen und Investoren sehen, dass die REIT-Dividenden gesenkt werden und die Wertpapiere fallen. Die Hebelwirkung, die Immobilieninvestoren während eines Kaufrauschs so nahe kommt, wird zu einem Mühlstein.

Für REIT-Investoren war es ein volatiles Jahr. Die ETF-Aktien des Vanguard Real Estate Index Fund fielen seit Jahresbeginn durch den COVID-induzierten Marktabverkauf im Februar und März um 39%, erholten sich jedoch wieder und schlossen am Mittwoch bei 84,84 USD, was einem Rückgang von nur 7% für 2020 entspricht.

BIZARRE-BEWERTUNGEN
Ist die bizarre Zauberei der REIT-Bewertungen während des Chaos der Pandemie wieder aufgetaucht?

Die New Yorker REIT Inc. (NYC), die von der von Nicholas Schorsch geführten Partnerschaft AR Global verwaltet wird, hat ihren Aktienkurs seit August, als sie an der Nasdaq notiert war, schwer getroffen. New York City REIT wurde ursprünglich 2013 zu einem Preis von 25 USD je Aktie verkauft und hatte im Juli vor seiner Notierung einen Aktiensplit von 2,43 zu 1. Die Aktie schloss am Mittwoch bei 9,75 USD.

In der Zwischenzeit hat Phillips Edison & Co. Inc., ein nicht gehandelter REIT mit einem Vermögen von 4,7 Milliarden US-Dollar, zuletzt einen geschätzten Wert von 8,75 US-Dollar pro Aktie gemeldet, bietet derzeit jedoch Anlegern an, die sofort eine Auszahlung vornehmen und 5,75 US-Dollar pro Aktie an das Unternehmen zurückverkaufen möchten Aktie. Nach dem Aufrollen einiger REITs wurden Phillip Edison-Aktien zum Industriestandard von 10 USD verkauft.

„Niemand ist gezwungen, es anzunehmen, aber es fühlt sich irre an, wenn Sie Ihren eigenen Investoren ein Lowball-Angebot machen“, sagte Kevin Gannon, CEO von Robert A. Stanger & Co. Inc. „Ich bin kein großer Fan von Strategie, aber es ist ein besserer Preis als der Sekundärmarkt. Die Mitarbeiter mögen es nicht. “

In der Zwischenzeit plant Phillips Edison, der sich auf den Kauf von Einkaufszentren und Einkaufszentren im Lebensmittelgeschäft konzentriert, einen Aktiensplit von 1 zu 4 im März, um den geschätzten Aktienwert von 8,75 USD auf 35 USD zu steigern.

Das Herumhüpfen der geschätzten Werte am REIT ist keine finanzielle Zauberei, sondern beruht auf sorgfältiger Planung, sagte Michael Koehler, Vizepräsident für Investment Relations, in einem Interview am Dienstag.

„We ran the estimated stock value process after the first quarter of this year and the board set it at $ 8.75, down from $ 11.10 per share,“ Koehler said. „The big impact was COVID [on the property portfolio].“ Cash flow from retail properties has decreased, he said. In March, the company announced that it would discontinue its monthly distribution (see dividend) to investors. Last month, however, the distribution resumed in 2021.